Der Paß war ja echt steil. Sich da rauf mühen und dann noch der gefährliche Abstieg. Mehrmals habe ich mich gefragt, warum ich mir das antue. Aber dann denke ich an die Zeit bei Roman zurück und weiß sofort, daß muß ich anderen ersparen. Aber gute Werke werden ja doch immer belohnt, ein kühler Fluß hat mich im nächsten Tal gerettet. Nur komisch, daß es da gar keine gelben Steine gab...

So ein kühler Fluß aber auch!
So ein kühler Fluß aber auch

In der Nähe des kühlen Flusses gibt es auch nette Wasserbecken. Nur da wollte ich nicht baden. Und tief scheint es ja auch noch zu sein!

Jetzt wird's heiß!
Jetzt wird's heiß

Die Gegend ist nicht ganz so einfach zu durchqueren. Entweder Flüsse, oder kochend heiße Wasserbecken oder tiefe Wasserfälle. Da muß man höllisch aufpassen, daß man nicht stirbt! Hier sind sicher schon viele Leute gestorben, ich frage mich ob auch Kepler hier runtergedonnert ist?

Irgendwie naß, aber doch ungemütlich!
Irgendwie naß, aber doch ungemütlich!

Ich bin ja ein echter Anhänger von Wasser, aber wer ist schon so berggängig und erfreut sich an solchen Wasserfällen? Da werde ich höchstens sterben und keine große Hilfe für andere Tiere sein.

Das ist erst der untere Wasserfall?!?!
Das ist erst der untere Wasserfall?!?!

Und endlich habe ich eine Stelle gefunden, wo ich meiner Haut einen Gefallen tun konnte. Ich wäre ja fast trotz so viel Wasser vertrocknet!

Hier scheint es gemütlich zu sein.
Hier scheint es gemütlich zu sein.

Nach so viel Streß ist ein erholsames Bad das richtige. Ich kann ja nicht als Nervenbündel enden, ich muß doch stark sein um andere zu retten!

Einfach nur treiben...
Einfach nur treiben...

Ich hätte mich nicht über die vielen Flüsse und Wasserfälle beschweren sollen. Denn kaum habe ich mein Bad beendet und bin aus dem Tal raus, schon kam die nächste Hürde: eine riesige Sanddüne!

Woher kommt so viel Sand?
Woher kommt so viel Sand?

Also, wenn ich nicht wieder den ganzen Horrorweg zurück über die Wasserfälle zurück wollte, dann mußte ich wohl über die Sanddüne drüber. Also Augen zu und durch!

Augen zu und durch
Augen zu und durch

Nur was helfen geschlossene Augen, wenn der Sand nicht aufhört. So weit das Auge blickt, nur Sand!

Hört das nicht auf?
Hört das nicht auf?

Endlich, da vorne ist ein Dach, daß mich vor der glühenden Sonne schützt. Und schaut, ein Griller gleich daneben. Nur, was soll das: der ist ja radikal leer?

Wo ist das Essen?
Wo ist das Essen?

Also gerade mal wieder so durchgekommen. Hier ist es überall sehr still und sehr einsam. Da werde ich wohl wenig andere Gummitiere finden. Also weiter. Nur irgendwie war das nicht meine Glückszeit: Was fehlt noch nach Flüssen, Wasserfällen und Sanddünen? Genau: tiefe Schluchten. Sieht irgendwie schwarz und schwedisch aus.

Nicht auch noch das!
Nicht auch noch das!

Wie soll ich das schaffen? Das ist echt tief!

Man ist das tief!
Man ist das tief!

Also außen rum. Ein wenig Glück hat es dann doch noch für mich gegeben: Obwohl die Gegend trocken wie nur was war (das ganze Wasser war wohl da weit unten im Fluß) haben sich im Felsen kleine Regenpfützen gebildet. Na wenigstens muß ich nicht verdursten.

Wasser im Fels
Wasser im Fels

Und abseits der Zivilisation habe ich dann ein kleines Jubiläum gefeiert: Mein 150stes Foto!

Jubiläum
Jubiläum

Rund herum weiterhin nur Steine. Aber man sieht hier doch einige Leute. Scheinbar wollen die alle diese komischen Steinbögen sehen. Was ist an so einem Bogen delikat?

delikater Stein
delikater Stein

Und die Bögen werden so groß, daß man sie natürliche Brücken nennt. Na immer noch besser als ins Tal runter rennen.

Steinbrücke
Steinbrücke

Schlimmer kann es am Mond auch nicht sein. Noch mehr Steine, noch mehr Abgründe. Ein echt großer Canyon.

Großer Canyon
Großer Canyon

Ihr beauptet, das Tal ist garnicht so groß? Na dann schaut doch mal in die Richtung!

Ganz großer Canyon
Ganz großer Canyon

Da gab es wenigstens wieder Menschen. Viele haben in das Tal runtergegafft, aber viele sind da runter gelaufen. Nicht weil sie auf der anderen Seite wieder rauf wollten, nein nur zum Vergnügen. Das sind die kranken Dinge, die dann zum Gummitiermißbrauch führen! Ich konnte zwar keine Gummitiere finden, aber ich konnte ein wenig mitfahren. Denn zu Fuß wäre ich wohl nie rund um das Tal gekommen. Und siehe da, da ist das ganze Wasser!

Da ist das Wasser
Da ist das Wasser

Aber wer glaubt so viel Wasser würde es grün machen, der hat sich geirrt. Auf der anderen Seite wieder Steine, nur halt in einer anderen Farbe. Sieht aus, als hätte man das mit dieser 3D Software gerechnet, Bryce oder so heißt die, oder?

Schon wieder Steinbögen?
Schon wieder Steinbögen?

Und wieder ein Tal. Aber wenigsten ein wenig flacher und ein wenig grüner. Ob da auch die Tochter Zion zu finden ist? Aber wurscht, die ist ja kein Gummitier.

endlich ein wenig grüner
endlich ein wenig grüner

Aber natürlich bleibt es nicht grün. Auf der ganzen Reise versuchte ich Gummitiere zu finden, aber ich fand nur Steine und brachte mich quasi selbst in Gefahr. Ich war schon ziemlich frustriert. Und wenn man so in Gedanken ist, weil ich ja schon mit mir selbst gehadert habe, paßt man nicht auf wohin man geht. Und plötzlich war es unglaublich heiß und überall lag Schnee? Nein keine Halluzinationen, es war Salz. Echt ein Tal des Todes.

Heiß und Schnee?
Heiß und Schnee?

Nach so viel Trockenheit wäre ein Bad toll gewesen. Aber das ist ja die reinste Salzbrühe! Nein, das verträgt meine Haut nicht.

Alles Salz?
Alles Salz?

In einem noch einsameren Tal, das natürlich auch trocken war, gab es dann auch noch stachelige Bäume, die ihre Arme wie zum Gebet erhoben haben. Nein, das war es dann. Hier konnte ich nur ein einziges Gummitier retten und das war ich selbst. Also weg aus den USA, zurück nach Hause!

und jetzt noch stachelige Bäume
und jetzt noch stachelige Bäume

Kennt ihr den Spruch vom Regen in die Traufe? Na klar, wie konnte es anders sein. Ich kam heim und fiel in den Schnee. Das geht aber schon gleich garnicht für meine empfindliche Haut! Da mußte ich mir was ganz anderes einfallen lassen. Bloß was?

kann nicht wahr sein
kann nicht wahr sein

Also eins stand fest: In die USA wollte ich nicht zurück (da wäre ich verdurstet oder gebraten worden) hier in Österreich konnte ich nicht bleiben (da wäre ich erfroren) also wohin dann? Und da ergab sich eine völlig neue Möglichkeit. Ich dachte an Uluru und die Anangus, da wollte ich hin, in meine nächste Geschichte!