Und los ging es ins neue Jahr. In Österreich kam der Sommer zwar nicht so recht in Schwung, aber es gab da ein Ereignis, da mußte ich hin.


Ich, wieder in Europa!

Wenn es in Österreich wieder etwas zu feiern gibt, bin ich natürlich dabei. Also hab ich mich in einen Flieger geworfen und bin zum Maifest nach Krut gejettet, aber als ich mich zur Überraschung so durchs Gras pirsche...


Ich, vor einem Sonneuntergang!

...muß ich feststellen, daß außer mir und dem Gastgeber keiner da ist. Angeblich haben die anderen sich vor dem Wetter gefürchtet, aber so schlecht schaut der Sonnenuntergang nicht aus. Somit habe ich mich - ganz ohne mich zu zeigen - wieder leise davon gemacht und melde mich sicher bald wieder; vielleicht beim Junifest!


Ich, im Camp der Wahnsinnigen!

Und da ich schon einmal wieder in Österreich war, habe ich meine Rettungsmission gleich hier fortgesetzt. Dabei hat es mich auf einen Campingplatz verschlagen, da gibt es scheinbar nur Wahnsinnige! Nicht die Natur oder die Wanderwege haben es denen angetan, nein das Wasser. Im Prinzip habe ich da ja als Hippo Verständnis, aber warum ein reißender saukalter Fluß? Da gibt es Wellen und Strudel und die Leute reden nur über das Wasser, nicht die Umgebung. Also ich glaub nicht das das normal ist.


Ich, und der Fluß der Wahnsinnigen!

Und schaut Euch das an! Die fahren nicht nur mit den abartigsten Dingen auf dem Wasser, die bauen sich auch solche Trampoline. Also Wasser ist doch zum Rumknotzen gedacht, aber für sowas?!?


Ich, und der Wasserfall!

Also, das konnte ich mir nicht mehr ansehen. Ich bin dann in einen Seiteneinschnitt gelatscht und habe diesen doch sehr hübschen Wasserfall gefunden. Sollte man mal den Wahnsinnigen sagen, was es in der nahen Umgebung doch nettes gibt.


Da war ich!

Aber mutig wie die Leute hier in Österreich sind, lassen sie sich nicht von einem wettersabotierten Fest einschüchtern und kaum ein Monat später war dann der zweite Versuch. Also für alle die es nicht wissen, da treffen sich die Leute in der Provinz!


Anpirschen, zur Sicherheit!

Da ich mir aber nicht so sicher war, ob nicht dieser Grobian Roman zum Fest kommt, habe ich mich einmal unauffällig angepirscht. Deckung suchen, war die Devise.


Mal in einem Baum Schutz suchen!

Von einer Deckung zur nächsten, gaaaaanz vorsichtig.


Kein Roman!!

Also so ein Glück, kein Roman in Sicht. Da kann man sich schon mal auf einer Liege ausruhen (von dem langen Pirschen).


Noch nix im Grill?

Von dem vielen Pirschen wird man nicht nur müde, sondern auch hungrig. Aber was mußte ich da sehen: Nix im Grill!


Na einmal gemütlich warten.

Also noch nix mit Essen. Dafür scheint es hier echt gemütlich zu sein und die Leute sind ja so nett!


Aber schaut, der Grill wird angeräumt.

Aber da hört man ein Rappeln am Griller! Das muß ich gleich von der Staude da beobachten.


Yam, Würstchen.

Na endlich was zu Essen, Würstchen!!!


Deckung!

"Was ist das da für eine Stimme am Tor?" Panik erfaßt mich, ab in den Acker!


Und Tschüß.

Kalter Schweiß am ganzen Körper, Roman der Peiniger ist da. So schön kann kein Fest sein, da muß ich weg. Und zur Sicherheit gleich weit; vielleicht in den Westen...


Süß, Barbie

Und wenn traf ich da: Barbie. Sie erzählte mir von Ihren Reisen und wie frei Sie sich fühlt. Das gab mir einen Stich in meinem Innersten, denn meine Mission, die Befreiung anderer Geknechteter ist trotz der bisherigen Dauer völlig erfolglos geblieben.


Komische Geschöpfe: Halb Fisch halb Hase und so extrem stumm.

Da ich Barbie die Freie nicht mehr befreien konnte (und ich mochte - jetzt ganz ehrlich - auch nicht die Art wie sie auf so Sachen rumritt, so obszön!), machte ich mich wieder auf die Suche. Gummitiere zu finden ist schwer, aber man tut sein Bestes. Diese Gruppe ist weniger aus Gummi denn als Metall, aber ich hab es nichteinmal geschafft mit Ihnen zu reden: Und dann das ununterbrochene Gespucke, nein da bin ich weitergezogen.


Schon ein Gummitier, aber irgendwie wieder auch nicht.

Da, hüpft rum, ist an ein komisches Ding gefesselt und außen ganz aus Gummi! Das war meine Chance (wenngleich auch das Wetter eher mies war) - auch wenn ich mein eigenes Leben in Gefahr zu bringen hätte. Aber kaum gesehen, schon war das Tier auch wieder weg. Dabei war es nichteinmal Loch Ness!


Zu spät, der hat schon den Kopf verloren

Ganz schlimm ist es, wenn man zu spät kommt. Der hier hat schon seinen Kopf verloren und sieht sich die Blumen von unten an; wohl keine Chance mehr auf Wiederbelebung. Wie grausam doch die Menschen sein können...


Kraft tanken für die nächsten Abenteuer

Das war mal wieder nichts. Aber so geht's nicht weiter. Jetzt noch schnell einen Happen essen und dann geht die Suche wieder mit voller Energie weiter!

Und weiter ging es, weit in den Westen...!